April 15 2008

Test Driven Development

5  ​kommentare

Test Driven Development (TDD) bezeichnet eine Methode zur Entwicklung von Software bei der Tests vor der eigentlichen Softwarekomponente entwickelt werden. Test Driven Development folgt dabei einem iterativen Prozess aus drei Schritten:

  1. Rot – Schreibe einen Test für die nächste Funktion, der fehlschlagen muss.
  2. Grün – Sorge mit möglichst wenig Quellcode dafür, dass wieder alle Tests laufen (grüner Balken für alle Tests).
  3. Refaktorisiere – Eliminiere alle Duplikationen und führe notwendige Abstraktionen ein.

Das Verlagern der Tests vor das Entwickeln von Softwarekomponenten bietet einige Vorteile. So wird die Spezifikation nach und nach in die Testsuite überführt. Daraus ergibt sich eine ausführbare Spezifikation, die in maschinell prüfbarer Form vorliegt. Es besteht weiterhin nicht die Gefahr das Tests, die beim klassischen Wasserfallmodel am Ende des Entwicklungsprozesses stehen, aus Zeitmangel nicht durchgeführt werden. Zusätzlich erleichtert eine Testsuite Refaktorisierungen massgeblich.

Kent Beck hat in Test Driven Development das Vorgehen anhand von Beispielen beschrieben und nennt ausführliche Test Patterns.

Veröffentlicht in Softwareentwicklung am 15. April 2008

​Über mich

Jens Jäger

Hey, ich bin Jens. Als Experte für Digitalisierung und digitale Transformation habe ich es mir zur Aufgabe gemacht, Dir zu zeigen, wie Du zum Gewinner der digitalen Transformation wirst - mit kostenlosen Tipps und Know How.

Das könnte dich auch interessieren

Online-Marketing Trends 2020

WordPress Sicherheit – Eine Anleitung

Besucherstatistik für WordPress ohne Cookie-Banner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert. Infos zum Datenschutz.


Dein Kommentar *

  1. Hallo Jens,

    Deine Erläuterungen zum Thema TDD sind sehr gut – ich stimme dem voll und ganz zu. Ich möchte noch etwas hinzufügen, was meiner Interpretation nach TDD noch bedeutet:

    “TDD – it’s not about testing, it’s about writing better code”, Erik Doernenburg, http://erik.doernenburg.com

    Ich vermittle meinen Entwicklern genau diese Idee. Neben der “red-green-refactor-mantra” geht es darum Code so zu schreiben, dass er unabhängig, austauschbar, wiederverwendbar und natürlich testbar ist. Ich habe dazu auf meinem Blog einiges zusammengetragen:

    http://inside-scrum.blogspot.com/search/label/TDD

    Gruss, jp

{"email":"E-Mail Adresse ungültig","url":"Website address invalid","required":"Das Feld wird benötigt"}

Java Lexikon für Recruiter