April 14 2008

Refactoring

3  ​kommentare

Der Begriff Refactoring wurde von William Opdyke geprägt der, 1992, zu diesem Thema promovierte. Refactoring bedeutet: „Verbesserung des Designs von Quellcode nachdem er geschrieben wurde, ohne die Funktion zu verändern“.

Dabei soll insbesondere die Lesbarkeit, Verständlichkeit, Testbarkeit und Erweiterbarkeit verbessert werden. Martin Fowler hat in Refactoring dieses in aller Ausführlichkeit beschrieben. Fowler listet Bad Code Smells auf, die Hinweise geben an welchen Stellen des Quellcodes möglicherweise ein Refactoring notwendig sein könnte und behandelt Methoden, wie verschiedenen Arten von Refactorings durchgeführt werden können.

Refactoring ist heute ein allgemein anerkanntes Werkzeug der Softwareentwicklung. Zahlreiche freie und kommerzielle, meist in IDEs integrierte, Refactoring Browser belegen dies. Für agile Softwareentwicklung ist ständiges Refactoring des Quellcodes eine Grundvorraussetzung.

Veröffentlicht in Softwareentwicklung am 14. April 2008

​Über mich

Jens Jäger

Hey, ich bin Jens. Als Experte für Digitalisierung und digitale Transformation habe ich es mir zur Aufgabe gemacht, Dir zu zeigen, wie Du zum Gewinner der digitalen Transformation wirst - mit kostenlosen Tipps und Know How.

Das könnte dich auch interessieren

Online-Marketing Trends 2020

WordPress Sicherheit – Eine Anleitung

Besucherstatistik für WordPress ohne Cookie-Banner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert. Infos zum Datenschutz.


Dein Kommentar *

  1. Pingback: jensjaeger.com
{"email":"E-Mail Adresse ungültig","url":"Website address invalid","required":"Das Feld wird benötigt"}

Java Lexikon für Recruiter