Juni 6 2020

Online-Marketing Trends 2020

0  ​kommentare

Die letzten zwei Tage wollte ich eigentlich in Düsseldorf auf der Contra verbringen, um etwas über die neusten Online-Marketing-Trends zu lernen. Aufgrund von Covid-19 gab es leider nur einen Livestream. Als erklärter Homeoffice Fan macht mir das eigentlich nichts aus. Aber das Wichtigste auf Konferenzen ist nun mal, in den Pausen Kontakte zu knüpfen. Deshalb hoffe ich, dass nächstes Jahr wieder ein Live-Event stattfinden kann. Hier sind ein paar meiner Erkenntnisse der zwei Tage vor dem Bildschirm.

Online-Marketing Trends in der Online-Werbung

Das ideale Format für Facebook Anzeigen 2020

Das ideale Format für Facebook und Instagram Anzeigen sind Videos im Hochformat. Da Facebook und Instagram sowieso überwiegend auf Mobilgeräten angezeigt werden hat dies den Vorteil, dass die Anzeige beim Durchscrollen des Feeds länger im Blickfeld des Besuchers bleibt.

Das Video für eine Anzeige sollte folgendermaßen gestaltet sein:

  • Hochformat
  • In der ersten Sekunde ein Pattern Interrupt (etwas Überraschendes sollte passieren)
  • Länge 12-15 Sekunden
  • Lade das Video in die Story hoch und bearbeite es mit den Storyelementen – die Anzeige sieht dann organischer aus
  • 70% der Benutzer haben den Ton ausgeschaltet: Jedes Video braucht deshalb Untertitel!
  • SRT-Files: Mit sogenannten SRT-Files kannst du die Untertitel nur anzeigen, wenn der Sound aus ist.

Klassische Formate kannst du weiterhin für Retargeting-Kampagnen verwenden.

Werbekampagnen durchlaufen lassen

Die in Marketingbüchern verbreitete 7 Kontakte Regel gilt im Internet nicht. Stattdessen wurden folgende Zahlen genannt. Es dauert 30 Tage und 22 Kontakte bis zu deinem Verkauf.

An mehreren Stellen wurde gesagt, dass die meisten Online-Werbekampagnen zu kurz laufen. Hier die Zahlen:

  • Erster Tag = 23,3 LPC (Leads um einen Kunden zu gewinnen)
  • 30 Tage= 14,07 LPC
  • 60 Tage = 12,8  LPC
  • 1 Jahr = 7,31 LPC

Fazit: Je länger deine Kampagnen laufen, desto einfacher wird die Kundengewinnung.

Online-Marketing Trends in anderen Bereichen

Das Webinar ist tot, lang lebe das Webinar

webinar

Durch Corona werden inzwischen so viele Webinare angeboten, dass eine gewisse Sättigung eingetreten ist. Das geht sogar soweit, dass es bei Facebook messbar teurer ist Webinare zu bewerben. Nenne also deine Webinare stattdessen Online-Workshop oder Masterclass das wirkt deutlich wertiger.

Trotzdem sind Webinare nach wie vor der beste Weg um Software und teilweise Coachings zu verkaufen.

Modelling of Excellence

Erfinde das Rad nicht neu, sondern schau dir etwas erfolgreiches an und modelliere es nach (nicht kopieren). Das ist nicht wirklich neu, wird aber gerne falsch gemacht.

Infoprodukt erstellen

Ein Infoprodukt zu erstellen, dass sich auch verkauft, ist ohne Bekanntheit sehr schwierig. Eine Strategie, das Problem zu umgehen, ist folgende:

  • Suche dir ein amerikanisches Infoprodukt, das ich gut verkauft.
  • Verhandle mit dem Hersteller eine Lizenz aus.
  • Übersetze das Produkt auf Deutsch und bringe es online.
  • Wende dich an Affiliates von ähnlichen Produkten und überzeuge Sie das Produkt zu vermarkten. Da du bereits Zahlen (Conversion Rate usw.) aus Amerika hast, ist es wesentlich einfacher Affiliates für das Produkt zu gewinnen, als wenn du dir selber was ausdenkst.

Von den (zu) Großen kopieren

Thomas Stahl sprach in seinem Vortrag So verkauft man heute von folgenden Erfolgslevel die Unternehmen haben:

Umsatz durch

Level

Umsatz/Monat

Wichtigste Aufgabe 

Unternehmen generiert Umsätze

Level 1

> 80.000€

Unternehmen entwickeln

Produkte generieren Umsätze

Level 2

< 80.000 € Umsatz

Angebot ausbauen so das sich die Angebote ergänzen

Zeit-Einsatz generiert Umsätze

Level 3

< 40.000€ Umsatz

Skalierbare Angebote entwickeln

Unregelmäßig Umsätze

Level 4

< 10.000€ Umsatz

Kundengewinnung automatisieren

Ich kann diese Level total nachvollziehen. Und wenn jetzt jemand auf Level 4 die Social Media Strategie von einem Unternehmen auf Level 1 adaptiert, muss dies ja schiefgehen. Suche dir also ein geeignetes Vorbild! 

Umsatz eines Artikels auf Amazon abschätzen

Eine erfolgreiche Strategie für Verkäufer auf Amazon ist nach wie vor der Verkauf von Artikeln mit einer Eigenmarke. Um einen geeigneten Artikel für seine Eigenmarke zu finden, sollte man sich etwas suchen was sich bereits gut verkauft. 

Den Umsatz eines Artikels kann man sehr leicht abschätzen. Amazon selbst gibt bei jedem Artikel den Amazon Bestseller Rang an z.B. bei diesem Magnesium-Öl:

Wenn man jetzt den Rand und die Kategorie auf Junglescout eingibt. Findet man heraus, dass ca. 482 Stück pro Monat in Deutschland verkauft werden:

estimator-screenshot

Fazit

Kein Unternehmen, und sei es noch so offline, wird sich in Zukunft der Digitalisierung verweigern können. Marketing und Vertrieb sind hier die Punkte, die jedes Unternehmen sofort angehen solltemuss. Eine witzige Story hierzu ist das Unternehmen Crazy Cheese. Vor der Corona-Krise wurde der Käse im wesentlichen offline von einem Wagen in einem Einkaufszentrum verkauft. Inzwischen macht er hauptsächlich verrückte Youtube-Videos und verkauft seinen Käse zu Premiumpreisen online.

Eine authentische Positionierung und gutes Online-Marketing sind die Basis für diesen Erfolg. 

Ich freue mich auf die Contra 2021. Trotz aller Digitalisierung dann hoffentlich vor Ort in Düsseldorf!

Veröffentlicht in Digitalisierung am 6. Juni 2020

​Über mich

Jens Jäger

Hey, ich bin Jens. Als Experte für Digitalisierung und digitale Transformation habe ich es mir zur Aufgabe gemacht, Dir zu zeigen, wie Du zum Gewinner der digitalen Transformation wirst - mit kostenlosen Tipps und Know How.

Das könnte dich auch interessieren

WordPress Sicherheit – Eine Anleitung

Besucherstatistik für WordPress ohne Cookie-Banner

Homeoffice: 5 Tipps die du sofort umsetzen kannst

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert. Infos zum Datenschutz.


Dein Kommentar *

{"email":"E-Mail Adresse ungültig","url":"Website address invalid","required":"Das Feld wird benötigt"}

Java Lexikon für Recruiter