3 Kommentare Eine UDD Iteration

  1. jp

    Hallo Jens,

    dieser Prozess ist mir sehr gut bekannt. Das „Problem“ was mir immer wieder in diesem Zusammenhang auffaellt ist, dass der Prozess zwar iterativ ist, aber nicht agil. Hier wird in einer Sequenz jede Phase abgearbeitet, eben interativ. Moegliche Ueberlegungs, Anforderungs- oder Implementierungsfehler werden hierbei sehr spät erkannt. Je später ein Fehler erkannt wird, desto teuer ist dessen Behebung.

    Bei agilem Vorgehen passiert das alles „on-time, on-demand“.

    Da das Theme Usability entscheident für den Erfolg einer Software ist, bin ich auf der Suche nach einer möglichst harmonischen Verschmelzung von UDD und agil.

    Wie siehst Du das?

    Gruss,jp

    Antworten
  2. Jens

    Hey jp,

    ich denke Agilität wird durch möglichst kurze Iterationen erreicht. Innerhalb einer Iteration auf die Entwicklung eines anderen Usecase umzuschwenken sollte man vermeiden. Die Möglichkeit für Rückfragen an den Kunden oder Absprache mit dem Team besteht natürlich immer.

    Ich denke 2 Dinge sind entscheidend für Usability.

    • 1. Interface first.
    • 2. ständige Usabilty Tests

    Ich werde in den nächsten Tagen hier meine weiteren Überlegungen zu Usability Driven Development posten.

    Gruß Jens

    Antworten
  3. Pingback: UDD Phase 1 - Das Planungsspiel - jensjaeger.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert. Infos zum Datenschutz.