Refactoring

Der Begriff Refactoring wurde von William Opdyke geprägt der, 1992, zu diesem Thema promovierte. Refactoring bedeutet: „Verbesserung des Designs von Quellcode nachdem er geschrieben wurde, ohne die Funktion zu verändern“.

Dabei soll insbesondere die Lesbarkeit, Verständlichkeit, Testbarkeit und Erweiterbarkeit verbessert werden. Martin Fowler hat in Refactoring dieses in aller Ausführlichkeit beschrieben. Fowler listet Bad Code Smells auf, die Hinweise geben an welchen Stellen des Quellcodes möglicherweise ein Refactoring notwendig sein könnte und behandelt Methoden, wie verschiedenen Arten von Refactorings durchgeführt werden können.

Refactoring ist heute ein allgemein anerkanntes Werkzeug der Softwareentwicklung. Zahlreiche freie und kommerzielle, meist in IDEs integrierte, Refactoring Browser belegen dies. Für agile Softwareentwicklung ist ständiges Refactoring des Quellcodes eine Grundvorraussetzung.

3 Kommentare Refactoring

  1. Pingback: jensjaeger.com

  2. Pingback: Test Driven Development - jensjaeger.com

  3. Pingback: UDD Phase 6 - Programmierung - jensjaeger.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.