Das DRY-Prinzip

Das Akronym DRY steht für Don’t repeat yourself. Das DRY-Prinzip ist eine Philosophie in der Informationstechnik, die verlangt, dass jede Information nur einmal in einem Projekt vorkommt. Das schliesst im Idealfall Quelltexte, Datenbankschemata, Tests und Dokumentationen ein.

Durch die Vorhaltung von Informationen an nur einer Stelle, wird die Gefahr vermieden, dass redundante Informationen bei Änderungen vergessen werden. Das vermeidet Fehler so wie Inkonsistenzen und erhöht die Übersicht.

Das DRY-Prinzip kann durch Automatisierung und Kapselung erreicht werden. Es ist eines der Kernprinzipien auf denen das bekannte Buch Der Pragmatische Programmierer basiert. Es hält Anwendungen für Änderungen offen und ist damit Vorraussetzung für agile Softwareentwicklung.

8 Kommentare Das DRY-Prinzip

  1. Pingback: Styleguide for Rails Projects - jensjaeger.com

  2. Pingback: Usability Driven Development - jensjaeger.com

  3. Pingback: UDD Phase 3 - Interface Design - jensjaeger.com

  4. Pingback: Aussagekräftige Html-Titel - jensjaeger.com

  5. Pingback: Ruby on Rails - jensjaeger.com

  6. Pingback: RailsWayCon 2009 day 1 part 2 - jensjaeger.com

  7. Pingback: Programmierblog von Johannes Dienst » Scala: Vererbung mit Traits

  8. Ruth

    Thanks for your marvelous posting! I quite enjoyed reading it,
    you could be a great author. I will be sure to bookmark your blog
    and may come back at some point. I want to encourage continue your great posts,
    have a nice morning!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.